Die „Kleine Warenkunde“, das Korn von bioLöwe

Die „Kleine Warenkunde“

Die kleinen Körner mit der großen Kraft... ein Getreidekorn, dieser unscheinbare Winzling, ist ein großes Wunder der Natur. Es ist für unsere Ernährung sehr wichtig, weil es pflanzliches Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Keimöle und Rohfasern(Ballaststoffe) in besonders ausgewogener Form enthält.

Weizen Bekannteste und beliebteste Getreideart. Es ist reich an Vitamin A,D und E sowie an Calcium, Magnesium Phospor, Kupfer und Schwefel.

Roggen kräftig im Geschmack reich an Vitaminen des B-Komplexes sowie Eisen, Magnesium, Kalium und Mangan.

Dinkel in unreifer Form ist dieses Getreide auch als Grünkern bekannt. Er wirkt beruhigend auf Magen, Darm, Galle und Leber.

Hafer besonders reich an ungesättigten Fettsäuren und essentiellen Aminosäuren (die unser Körper dringend benötigt, aber nicht selbst herstellen kann). Hafer enthält auch mehr Mineralstoffe, Vitamine und Eiweiß als andere Getreide.

Hirse hat einen herzhaften, nußartigen Geschmack und ist leicht verdaulich. Sie ist besonders reich an Kieselsäure, einer Substanz, die Haare, Haut und Fingernägel gesund und kräftig macht.

Gerste liefert neben Vitamin B auch zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente, wie Chlor, Kalium, Schwefel und Phosphor, um nur einige zu benennen. Feinschmecker wissen was sie an diesem Getreide haben!

Mais ist neben Reis und Weizen ist Mais das wichtigste Getreide. Der Anbau erfolgt in heißen und gemäßigten Zonen der  ganzen Welt. Die vitaminreichen Maiskörner wurden lange Zeit als Viehfutter verwendet, bis man ihren geschmacklichen Wert entdeckte.

Buchweizen ist eigentlich ein Knöterichgewächs. Wegen seiner guten Eigenschaften wird er den Getreidearten zugeordnet. Die kleinen, braunen, dreieckigen Samen, die etwas an Bucheckern erinnern (daher der Name) sind besonders reich an Lecithin, Eiweiß, Kalium und Phosphor.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.